Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
14. Oktober 2013 1 14 /10 /Oktober /2013 22:13

 

 

Diese Frage stellte ich mir auch, als eine sehr gute Freundin mir bei meinen Magenbeschwerden Tee vom Birkenporling (Piptoporus betulinus ) empfahl.

(Auch bei Nagelbettentzündungen soll er helfen, wenn man ihn in rohen Zustand auf die Wunde *verpflastert* - aber das haben wir noch nicht probiert.)


Ich erzählte meinen Freund und Partner davon und schon war der *Pilzsuchtrieb* entfacht. Schon 2 Tage später hatte ich den ersten Birkenporling in der Hand und nun belas ich mich intensivst im Internet und wurde fündig!

Fündig wird man in Birkenwäldern, aber nur an kranken und abgestorbenen Birken ist der Pilz zu finden. Meist wächst er am Stamm entlang, auch in 3 Meter Höhe haben wir ihn gesehn.

Aber auch an unten liegenden Ästen war er zu finden.

Verwechseln sollte man ihn nicht mit den auch besonders an Birken wachsenden Zunderschwamm. Aber den Unterscheid sieht man relativ schnell, der Zunderschwamm ist wesentlich holziger und der Hut ist nicht bräunlich wie auf den Bildern zu sehen.

www.passion-pilze-sammeln.de  half mir dabei sehr weiter bei all meinen Recherchen. Vielen Dank an die Seite für die vielen tollen Informationen , vorallem zum Herstellen des Sudes. 


Und nun war ich gefesselt von dem Thema.

 

P1010737.JPG

 

Das war unsere 2. Ausbeute als wir am 3. Oktober einen Birkenwald suchten und fanden.

 

Foto-2-.JPG

 

Und das aus einem anderen Wald innerhalb einer Stunde gefunden. Der Blick ging nun beim Pilzesammeln nicht mehr nach unten, sondern immer nach oben!

 

Und nun wollten wir halt die Wirkung selber an uns testen. Wir lasen nach und haben wie vorgeschlagen die Pilze grob gesäubert, teilweise geschält und dann in kleine Stücke geschnitten. Dabei viel uns auf das irgendwie jeder Pilz anders war. der eine wie ein Schwamm, der andere wie Gummi und andere waren wie Leder beim schneiden.

Bedenklich werden die Pilze nur wenn sie an der unteren Seite schwarze Punket aufweisen und langsam anfangen zu schimmeln, was aber zeitlich erst auf das Ende des Jahres festgelegt wurde.

Meine Freundin gab mir den Tip - Erntse sie solange die Walnüsse noch nicht von den Bäumen gefallen sind.

Also ist nun bester Erntezeit, die Walnüsse hängen noch :).

 

Also frisch geschnitten und ausgebreitet trocknen wir sie nun.

P1010739.JPG

 

Als Abschluss der Trocknung soll man sie noch im Ofen bei 50 Grad richtig trocknen.Vorsicht nicht wie ich teilweise rösten :), dann wird es weniger an Wirkung und man schmeckt es auch.

 

Richtig trocken sind sie wenn sie rascheln oder bei Scheiben richtig krachen.

 

P1010767.JPG

 

  Auf den Teller hab ich sie dann nochmals warm gestellt-geht gut wenn man Brötchen warm macht oder Pizza gebacken hat etc. - Dannach rein und die Restwärme nutzen.

 

 

P1010741.JPG

 

Dann werden die Birkenporlinge fein gemahlen. Das ist aufwendiger als man denkt, denn sie sind ganz schön widerspenstig und man braucht Geduld und das richtige Gerät.

Alte Kaffeemühlen gehen bei Scheiben ganz gut-ansonsten muss man es halt versuchen. Mit Pürierstab geht es nicht!

 

 P1010776.JPG

 

Die trockenen Birkenporlinge abgefüllt in Gläser halten sich einige Jahre, wenn man sie dunkel stellt- oder braune Gläser verwendet, die man leider auch sehr wenig bekommt.

Braune Gläser entweder im www kaufen, Kaffeeweißergläser, Bebevita Milchbreigläser ... mehr fällt mir nicht ein.

Ich habe meinen Vorrat an Marmeladengläsern genommen, wie man sieht!

 

P1010772.JPG

 

Für den Sud nimmt man 2 Teelöffel auf 500 ml kaltes Wasser. Das kocht man auf und lässt es dann 20 min kochen. Dann durch ein Filter filtern und in eine dunkle Flasche abfüllen. So hält es sich ca 5 Tage im Kühlschrank.

 

 P1010774.JPG

 

Anfangs sollte man sich rantasten. 1 Teelöffel erstmal probieren. Der Geschmack ist halt von Sud zu Sud auch etwas unterschiedlich. Hat man besonders viel kleine junge Pilze ist der Geschmack einfach nur wie Pilzwasser. Hat man doch etwas ältere Pilze dann schmeckt es leicht bis teilweise auch stärker bitter. Man kann es mit Honig süßen, das haben wir aber bisher vermieden.

Ich habe dann pro Abend ein Schnapsglas getrunken und nun bin ich bei 2-3 Schnappsgläsern am Tag. Ich bekomme sie ohne Probleme runter.

Auf nüchternen Magen morgens kann man auch ne Rollkur machen und aller 5 min die Liegeposition wechseln.

 

Wir sind noch in der Testphase und unserer bisherigen Erfolge sind, das wir weniger Hunger haben.

Einen geregelten Stuhlgang vorallem bei meinem Freund ist aufgefallen.

Die intensiveren Magenschmerzen sind bei ihm auch weg, bei mir ist noch dieses Zwicken zu spüren.

 

 

Ferner wirkt Piptoporus betulinus gegen (lt. og. Webseite)

  • Verdauungsbeschwerden
  • Blähungen und Blähbauch
  • Allergiebedingte Krankheiten wie Hautjucken
  • Lebensmittelallergien
  • Pickel und Mitesser
  • Nachlassenden Haarwuchs
  • Brüchigkeit von Nagelwuchs
  • Überempfindlichkeit der Augen, z. B. bei plötzlichem Lichtwechsel
  • Kälteempfindlichkeit
  • Schlafstörungen
  • Schluckauf (Krampflösender Einfluss auf das Zwerchfell)
  • Ermattung und Erschöpfung
  • Migräneanfälle
  • Brustdrüsenentzündung

 

Wir werden ihn weiter testen und ich werde hier weiter darüber berichten. Nach dem Fund vom letzten Wochenende reichen wir nun auch sehr lange mit unseren Vorräten.

                                                                                                 Hutseite

P1010757.JPG

 

Der Pilz unten links hat einen Durchmesser von 15 cm :) , jedoch hatte ich bisher noch nicht den Platz für ihm zum Trocknen. Wir haben die kleineren wesentlich lieber geputzt und getrocknet.

                                                                                        Unterseite

P1010763.JPG

 

So das solls vorerst gewesen sein -ich berichte bald weiter wie es uns ergeht mit unseren Birkenporlingen.

 

 

Eure Sinny

 

 

 

 

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by sinnysonnenschein - in Rund um mich
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Melanie 12/18/2015 15:38

Bin wirklich beeindruckt von deiner großen Mühe, die du dir mit den Pilzen gemacht hast, um dann ein Pulver von Birkenporlingen zu erzeugen. Wirklich wahnsinn!! Wie ist es dir denn seither ergangen? Hast du gute Erfahrungen machen können? Und hast du nicht Schwierigkeiten die Pilze zu bekommen? Ich interessiere mich schon seit einer geraumen Zeit dafür und wollte es selbst mal ausprobieren, allerdings habe ich keine Geduld für so einen Prozess bzw. komm ich aus einer Gegend wo es nur ganz schwer ist Pilze im Wald zu bekommen. Ich hab mich ziemlich über dieses Thema belesen und auch schon in einer Apotheke nach Alternativen gefragt. Bin auf Kapseln gestoßen, die im Prinzip die gleichen Wirkstoffe wie dein Pulver enthalten sollten. http://www.reishipilz.com/reishi-kapseln Wollte mir diese zulegen. Hast du schon einmal über solche Alternativen nachgedacht? Und könntest du diese vielleicht empfehlen? Wäre über jegliche Infos dankbar :) Lieben Gruß Mel

Über Diesen Blog

  • : SinnySonnenscheins Blog
  • SinnySonnenscheins Blog
  • : Ich teste gerne neue Produkte und teile das auch mit meinen Freunden,Bekannten,Kollegen und im www. Außerdem schreib ich gerne auch mal was mir so tagtäglich passiert im realen Leben und im www, vorallem Facebook.
  • Kontakt

Links